Schnelle Behörden

Erstellt: 19.01.2017  Lesedauer 1 - 2 Min.

So schnell war mein Steuerbescheid noch nie beaarbeitet.

Die beiden letzten Jahre waren von einer gewissen Unstetigkeit gekennzeichnet. Nachdem wir uns entschieden hatten, unseren Lebensmittelpunkt von Braunschweig nach Birkenwerder zu verlegen, war 2015 und 2016 von „Wegkommen“ und „Ankommen“ geprägt. Da zwischen Start und Ziel 235 km und Einiges an Arbeit lagen, war 2015 mit viel Reisetätigkeit verbunden. 2016 nahm das zwar stark ab, dafür aber die Arbeiten vor Ort zu.

Das Letzte woran man in so einer Phase denkt — zumindest mir ging das so — ist die Steuererklärung. Gelegentlich blitzte es auf, um dann zügig wieder in irgend einer Gedankenschublade zu verschwinden. Weil natürlich immer irgend etwas dazwischen kam das subjektiv attraktiver erschien, als das Zusammentragen von Zahlen für das Finanzamt, schleppte sich die Erklärung für 2015 bis nach Weihnachten 2016. Da wurde es dann langsam Ernst.

Also aufgerafft, hingesetzt, Steuererklärung klar gemacht. Gerade noch so, nämlich am 31.12.2016 haben die Daten an das zuständige Finanzamt Oranienburg via Elster das Haus verlassen. Ehrlicherweise habe ich dann erwartet, dass ich vor dem Frühsommer 2017 davon nichts mehr höre oder sehe. Zumindest sind das die Erfahrungswerte aus Braunschweig.

Heute morgen, nachdem die E-Mails im Postkasten angekommen waren, fand sich eine von Elster dazwischen. Ich könne meinen Einkommensteuerbescheid 2015 per Dateiabruf abholen. Da war ich ziemlich platt und habe erst mal damit gerechnet, dass so schnell eine Generalabfuhr bedeuten könnte. Weil die Ereignisse und Entwicklungen um uns herum erst mal nur das Schlechte erwarten lassen.

Ich muss mich bei den Damen und Herrn im Oranienburger Finanzamt für diesen Gedanken entschuldigen. Ich werde sogar ein bisschen mehr erstattet bekommen, als erwartet. 2,11 € sind zwar ein überschaubarer Betrag, aber on Top und in weniger als 3 Wochen bearbeitet, verdient ein aufrichtiges und von Herzen kommendes Dankeschön!