Hätten sie mal auf „Mutti“ gehört

Erstellt: 14.12.2020  Lesedauer 1 - 2 Min.

Jetzt waren sie sich plötzlich ganz fix einig: Alle Ministerpräsidenten wollen jetzt den Lockdown.

Das große Dilemma für Frau Merkel ist aktuell der Föde­ralis­mus. Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte sie – vermut­lich – im Oktober einen knüppel­harten Lock­down verordnet, Weih­nachten wäre – womöglich – weniger fatal für Wirt­schaft und Familien.

Jetzt eiern die Minister­prä­si­dent+innen herum, reden sich heraus, warum sie bis vor wenigen Tagen einen Lock­down zum Preis des Lebens vieler Mit­bür­ger+innen verhindert haben. So zu tun, als wäre der Verlauf der Pan­de­mie über­rasch­end gewesen, zeugt von feh­len­der Weit­sicht, sowie man­geln­der Zuhör-Kom­pe­tenz. Gerade deutsche Spe­zia­listen waren zwar in Details unter­schied­licher Meinung. Im Ergeb­nis waren sie sich jedoch einig: Ab­warten ist keine Option.

Auf keine einzige vorher­seh­bare Auf­gabe war die Büro­kra­tie ange­mes­sen vor­berei­tet, Ver­sproch­enes war nur an einem Punkt nach­haltig: Beim Brechen der Ver­sprech­en. Auf zugesichertes Geld wird weiter gewartet, un­bü­ro­kra­tische Ver­tei­lung von Schutz­masken fällt erst mal aus. Was fehlt, lässt sich schlecht verteilen.

In einem der reichsten Länder der Welt, dass die politische Kaste als „Wissen­schafts­macht“ tradiert, erweist sich als un­fähig, das vor­han­dene Wissen an­zu­wenden. Gleich­zeitig wird der Basis von Wissen und Wissen­schaft – den Schulen – weiterer Boden entzogen.

Wenn sich Frau Merkel vor ein Mikrofon stellt, um als Empfehlung »Warm­klatschen« als Alter­native für un­zu­reich­ende Vor­sorge an Schulen mit Techno­lo­gie – Filtern, Inter­net und Gerä­ten dafür – aus­zu­geben, offen­bart das tiefe Abgründe.

Kein Wunder, dass eine wach­sende Zahl ver­meint­lich gebil­de­ter Mit­bür­ger+innen lieber irgend­welchen Schwach­köpfen glauben. Es könnte daran liegen, dass diese Möchte­gern-Pro­phe­ten sich über­zeu­gen­der prä­sen­tieren als die meisten von uns für wichtige Ent­schei­dun­gen gewähl­ten, politisch Verantwortlichen.

Das Bild stammt von Pixabay.