Cookiefrei!
Das Telegram-Dilemma←▼→Das „böse“ Telegram

Es geht anderen genauso

Erstellt: 07.01.2022 Lesedauer 1 - 2 Min.

Sie schreiben es halt auf. Ein etwas älterer Beitrag bei „Golem“ hat mir Vertrautes in gut lesbarer Form vorgeführt.

20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe

🔍 Was der Eine sofort durchblickt, kann für Andere unlösbar sein.
Nach dem Lesen des Artikels wurde mir bewusst: Der könnte mit seinen Erkenntnissen an diversen Stellen glatt von mir sein. Davon angeregt, fragte ich mich, wie wohl meine „10 Gebote“ aussehen würden. Der Artikel hat die direkt nach dem Lesen entstandene Liste sicherlich beeinflusst:

  1. Ich weiß, dass ich nichts weiß:1 „Richtig“ liegt im Auge des Betrachters.
  2. Agil ist fragil.
  3. Der beste Weg führt von einem klar definierten Ziel zum Start.
  4. Hammer und Rad sind erfunden, Reißzwecken lassen sich mit dem Daumen eindrücken.
  5. Wer fragt, führt.
  6. Wer steht, kommt nie ans Ziel.
  7. Zwar ist alles möglich, doch alles braucht und hat auch seine Zeit.
  8. Die eigenen 100% sind meistens 50% mehr, als andere erwarten.
  9. Wer Kleines ernst nimmt, taugt für Großes.2
  10. Nur wer alt wird, hat alles richtig gemacht.

Die Liste machte mir schlagartig das Unverständnis klar, mit dem ich gelegentlich konfrontiert werde: Der Artikel von Justin Etheredge formuliert es deutlich ausschweifender, doch dadurch erheblich charmanter, indirekter, mit seinen Erläuterungen zu jeder Erkenntnis. Die in den Geboten deutlich erkennbare Kurzform meiner „Erläuterungskommunikation“ ist dagegen äußerst schroff. Das hat mich zu einem „11. Gebot“, speziell für mich, angeregt:

  1. Wenn du doch mal was weißt, gestehe deiner Umwelt das 1. Gebot zu, nutze das 5. vor der logischen Konsequenz des 6. Achte dabei auf das 8. und 9., dann klappt es besser mit dem 10.

So verwirrend es sich liest, beschreibt es perfekt die Realität: Vermeintlich Einfaches kann verdammt komplex sein. Nur weil mir das Entwirren – aus meiner Sicht – schneller als anderen gelingt, ist das Leben kein permanenter Wettbewerb, wer den Knoten schneller auf bekommt.

Das Bild stammt von Pixabay.

1Das wusste schon Socrates.

2»Those who think they are too important for small jobs are often to small for important jobs.« Jacques Tati